Vorstand Tirol 2019

2004 wurde der Tiroler Wildtierhalterverband gegründet. Ziel der Gründung war die Schaffung einer Organisation, die als Sprachrohr und Interessensvertretung für die Wildtierhalter in Tirol fungiert. Gründungsobmann war Willi Bair aus Mayrhofen. Die Geschäftsführung obliegt seit der Gründung Christian Moser. 2009 folgte Alois Erler aus Tux als Obmann. 10 Jahre leitete er den Verband. 2019 übernahm Hannes Unterrainer aus Bad Häring den Tiroler Wildtierhalterverband. Obmann Hannes Unterrainer betreibt mit seinen Eltern am Dallnhof in Bad Häring ein Damwildgehege mit rund 70 Tieren im Nebenerwerb. Als Obmann-Stv. wurde Alexander Klotz aus Axams gewählt. Weiters im Vorstand vertreten sind Franz Haag aus Reith b. S., Thomas Lener aus Wattenberg, Peter Haselsberger aus St. Johann i. T. und Peter Mair aus Inzing. Die Kassaprüfung obliegt Petra Eller aus Tulfes und Werner Klotz aus Axams. Betreut werden im Verband die Wildarten Damwild, Rotwild, Davidshirsch, Sikawild, Muffelwild und Wildschweine.

Die Wildtierhaltung ist in Tirol eine kleine Nische. Jährlich steigt die Anzahl der Betriebe. Mittlerweile hat der Tiroler Wildtierhalterverband bereits 34 Mitglieder. Die Wildhaltung eignet sich für die Bewirtschaftung von schwierig zu bewirtschafteten Flächen. Die Vermarktung der Produkte erfolgt fast ausschließlich über die Direktvermarktung. Um dabei die Betriebe entsprechen zu unterstützen, wird seit 2017 unter dem Dach des Bundesverbandes österreichischer Wildhalter dasProjekt „Qualitätswildfleisch vom Bauern aus Deiner Region“ umgesetzt. Koordiniert wird das Projekt unter der Leitung des Bundesobmanns Jürgen Laban aus der Steiermark. Projektteilnehmer sind die Mitgliedsverbände aus Oberösterreich, Salzburg, Niederösterreich, Kärnten und Tirol.
Ziel ist es dabei, einen professionellen Auftritt für die Qualitätswildfleischproduktion aufzubauen mit Beratung und verstärkten Marketingtätigkeiten, die Qualität des Wildfleisches vom Bauern noch weiter zu steigern und vor allem, marktgerechte Preise für das Qualitätswildfleisch zu erzielen. Nur die Wildbauern haben die Möglichkeit, alle Faktoren zu steuern, die die Qualität beeinflussen. Das beginnt bei artgerechter Weidehaltung bis zur Verarbeitung im hygienischen Schlacht- und Zerlegeraum. Dadurch kann Wild vom Bauern das oberste Qualitätssegment am Markt bedienen und entsprechende Preise erzielen.  Bereits umgesetzt wurden die Gestaltung von einheitlichem Werbematerial. Ein großer Erfolg wurde die professionell gestaltete Kochbroschüre “Wild vom Bauern – immer ein Genuss”. Großes Augenmerk wurde auf den Auftritt im Internet mit neuer Homepage gelegt. Unter www.wildhaltung.at kann man alles Interessante und Wissenswerte zur Wildhaltung erfahren. Die Homepage ist das zentrale Informationsmedium für die österreichischen Wildtierhalter. Aufgrund der sehr geringen personellen Ressourcen kommt ihr eine sehr große Bedeutung zu.
Besonders stolz ist man auch darauf, dass die Bundestagung der österreichischen Wildhalter schon zweimal in Tirol abgehalten wurde. Dies ist eine einmalige Gelegenheit, den Mitgliedern in interessanten Fachvorträgen und Diskussionen die Möglichkeit zum Gedankenaustausch mit Gleichgesinnten zu ermöglichen. Unter dem Dach des Bundesverbandes werden zudem auch die Sachkundelehrgänge wie beispielsweise „Schießen im Gehege“, Arzneimittelanwendung, Tiergesundheit, Kochkurse,… angeboten. Die Veranstaltungen können ebenfalls auf www.wildhaltung.at abgefragt werden.

Kontakt:

Tiroler Wildtierhalterverband
Brixnerstraße 1
6020 Innsbruck
Tel. 059292/1843, Fax 059292/1899
Email: gerlinde.wimmer@lk-tirol.at